Diablo 3


Deckard Cain!

Skyrim


FUS ROH DA!

Minecraft


Aaahh, Creeper!

Mass Effect 3


Die Reaper kommen!

Battlefield 3


Hooah!

Mass Effect 3: Ende schlecht, alles schlecht

am 03.04.2012

Im Vorfeld der Veröffentlichung hat Electronic Arts reichlich die Werbetrommel für Mass Effect 3 gerührt – und ist nicht müde geworden zu betonen, dass uns mit dem dritten und letzten Teil der Reihe ein würdiges Ende der Mass-Effekt-Saga erwartet. Ich war skeptisch. Das war ich auch schon, bevor sich tausende von enttäuschten Fans formierten und einen Shitstorm sondergleichen auf Bioware und EA herabregnen ließen, weil das Ende von Mass Effect 3 eben genau das nicht ist: der Saga würdig.

Ich habe Mass Effect 3 mittlerweile gründlich durchgespielt – und sehe es durchaus anders als die vielen enttäuschten Fans, die Bioware mit einer Petition dazu bewegen wollten, das Ende des Spiels umzuschreiben und zu ändern (und auch gewissen Erfolg hatten, da sich nicht nur das Community-Management, sondern sogar einer der Doctors mit einem offenen Brief an die Spieler gewandt hatte und DLCs versprach, die die Kritikpunkte aufgreifen).

Es ist einen guten Monat her, dass Mass Effect 3 erschienen ist – und ihr fragt Euch zu Recht, warum ein hauptamtlicher Computerspieler einen Monat braucht, um ein Spiel zu testen. Die schnellste Truppe waren wir ja noch nie, aber ein Monat ist krass, das steht außer Frage. Es gibt einen einfachen Grund, warum es so lange gedauert hat: Mass Effect 3 hat mir von Anfang an nicht wirklich Spaß gemacht. Ich musste mich förmlich dazu zwingen, den Titel weiterzuspielen. Wo andere Games dazu führen, dass ich drei Tage nach dem Release nichts Anderes mache – hat Mass Effect 3 auf ganzer Linie versagt.

Damit nehme ich im Grunde schon das Fazit meines Spielberichts vorweg – und den Punkt, an dem ich mich von den enttäuschten Fans unterscheide, die sich für ein anderes Ende stark gemacht haben. Ich finde nicht nur das Ende von Mass Effect 3 schlecht: ich finde das Ende von Mass Effect 3 wird zwar nicht der ganzen Saga, aber durchaus dem dritten Teil gerecht.

Denn Mass Effect 3 ist schlicht und einfach ein schlechtes Spiel. Dafür gibt es im wesentlichen einen Grund: das Spiel ist im Grunde keines. Mass Effect 3 bietet spielerisch nicht einen Hauch von frischen Ideen, sondern ist ein Mischmasch aus Elementen der beiden Vorgänger. Die Rollenspielelemente und die Charakterentwicklung sind so dürftig gestaltet, dass fast vollständig die Freude ausbleibt, die das Leveln, Skillen und Anpassen von Charakteren in anderen Spielen macht.

Das Leveldesign und das Kampfsystem sind ein Witz – im Angesicht der Tatsache, dass Bioware von der neuen, tollen KI geschwärmt hat, die uns in Mass Effect 3 das Leben schwer machen sollte. Von wegen: die Levels sind schlauchig und immer nach demselben Prinzip aufgebaut: ein Gang, vollgestopft mit Deckungsmöglichkeiten, in dem uns in regelmäßigen Abständen ein halbes Dutzend der fünf immergleichen Gegnertypen erwartet. Die einzige Abwechslung wartet auf uns, wenn uns ab und an wie mit dem Vorschlaghammer plötzlich die dreifache Anzahl gegenübergestellt werden. Das ist genau so billig wie diese Schreck-Effekte in Horrorfilmen, in denen wie aus dem Nichts ein blutverschmiertes Monster auf die Bildfläche springt. Funktioniert schon irgendwie – aber ist einfach tierisch einfallslos.

Und last but not least: die Story. Mass Effect 3 legt sehr großen Wert auf die Story. Oft fühlt sich Mass Effect 3 an wie ein Kinofilm mit Sequenzen, in denen wir ein bisschen rumballern dürfen. Und dafür, dass die Story in Mass Effect 3 so großen Stellenwert hat, ist sie einfach mal viel zu billig. Insbesondere dann, wenn die Autoren versuchen, dramatische Wendungen und “Überraschungen” einzubauen, wird’s bodenlos. Als ob der Untergang der gesamten Galaxie nicht schon genug Dramatik böte. Weniger wäre hier mehr gewesen. Erst recht beim Ende: und hier stimme ich wieder ganz und gar mit der Community überein, die sich mit Recht über das Ende beschwert hat. Auch hier hat Bioware versucht, die tödliche Leere einer untergehenden Galaxie mit plumpen Erklärungsversuchen und einem pseudo-religiösen, esoterischen Fleckenteppich zu überdecken.

Schade eigentlich. Ich mochte Mass Effect.


7 Kommentare

  • Alice schrieb am 03/4/2012, um 21:14:

    Das ist aber eine harte Bewertung. Aber leider kann ich viele negativen Aspekte die dort angesprochen werden zu mindestens nach vollziehen. Wenn man schaut was aus der Mass Effect Reihe geworden ist, da sieht man was aus einem ursprünglich tollen Rollenspiel wird, wenn EA von Bioware verlangt das JEDEM dieses Spiel gefallen muss, egal ob Shooterfan, Rollenspieler oder Babylon Fan…
    Das ist nur eine Vermutung, aber die Auswahl am Anfang legt das nahe. Warum sollte ein Mass Effect Fan den Actionmodus auswählen?? Als ich das in den Vorberichten gelesen habe war ich schon skeptisch. Man kann es einfach nicht jedem Recht machen und warum muss ein reiner Actionshooterfan jetzt Mass Effect spielen??

    Warum ist klar, weil es nur um Geld geht… leider scheint die anfängliche Fantasie die gerade was die Story im ersten Teil betrifft (wo das Kampfsystem meiner Meinung nach grottenschlecht ist, aber trotzdem hat mich das Spiel von der ersten bis zur letzten Minute gefesselt) nach und nach verloren zu gehen.

    Ohne Frage ME 3 hat seine ganz großen Momente ich sage nur Dreschlund, aber hätten die Entwickler sich mehr auf die Geschichte konzentriert, anstatt es jedem Shooterfan recht zu machen wäre es bestimmt besser und vor allem ein würdiger Abschluss geworden.

  • Yeysus schrieb am 03/4/2012, um 21:52:

    Hallo. Bin voll bei Ihnen. Ich habe Mass Effect1 und 2 Mo.na.te lang gespielt, auf manche Situationen anders reagiert, verschiedene Wendungen genossen. Ich habe alle DLCs gekauft. Die Dialoge waren Klasse. Die Charaktere waren meist sehr gut aufgebaut. M.M.n. Mass Effect 3 ist inferior was Story, Charaktere, Dialoge, angeht. Und das Ende: OMG. Die Authoren müssen in einer echt depressiven, ratlosen Stimmung gewesen sein. Ich habe das Spiel in die Schublade gepackt und seitdem ist es da. Schade, es war eine schöne Story dessen Ende bei mir leider sogar die Erinnerung an die Vorgänger ruiniert hat.

  • Thomas schrieb am 04/4/2012, um 18:58:

    Ich habe selber nicht die Spiel-Reihe gespielt, jedoch fand die Werbung für den dritten Teil im Fernsehen echt ansprechend. Jedoch nun nach dieser doch sehr ausführlichen Beschreibung der Probleme im aktuellen Titel, verstehe ich gut das Versprechen vom Publisher: “Dies wird der letzte Teil der Reihe!” ;-)

  • wasp schrieb am 08/4/2012, um 13:13:

    DAS MASS IST VOLL, “FANS”!!!! Egal was man von dem Spiel halen mag, aber dieser Shitstorm den es heraufbeschworen hat, markiert einen neuen Tiefpunkt unseres Kommunikationszeitalters.

  • tom müller schrieb am 15/4/2012, um 00:29:

    Ich verstehe diesen terz nicht ich muss sagen ich war nahc dem ende auch schlecht gelaunt aber nciht weil es schlecht war sondern weil dieses phänomenale epos welches heutzutage seines gleichen sucht durch den dritten teil beendet wurde. Natürlich sind keine neuen ideen drin und immergleiche gegnertypen aber es packt einen vielleicht liegt es an meinem alter v on “nur” 16 jahren, aber ich finde das spiel durch und durch gut und ein neues Ende zu verlangen ist mehr als lächerlich. Auch muss ich wasp zustimmen

  • Topper schrieb am 29/4/2012, um 01:11:

    Ich weiß ehrlich gesagt nicht was alle am Ende rum zumeckern haben, es beendet einfach alles, lässt aber interpretationsraum und es bleiben aber trotzdem keine elementaren fragen offen. Und das da nun am Ende diese Schöpfer Geschichte aufkommt, mein Gott im Endeffekt ist dieser junge für alle Lebewesen nichts anderes als die quarianer für die geth, und nur weil da nun Leute sterben, sorry aber das war schon immer in Mass effect so,
    du hast aber recht was gameplay und Charakter Design angeht, es ist alles actionlastiger geworden und in Richtung Mainstream gegenagen und die absolute tiefe fehlt auch aber das macht mass effect 3 zumindest für mich nicht zu einem schlechten Spiel
    und wie mein Vorredner auchschon gesagt hat, nur weil einem das Ende ncht gefällt muss man ja nicht gleich losflamen und nen neues Ende vordern, dann könnten nämlich die, bei denen im zweiten Teil comander shepard gestorben ist (ja das geht) nen neues Spiel fordern weil shepard ja eigentlich tot ist

  • tzdn schrieb am 13/5/2012, um 00:11:

    Alles in allem wurde hier nur Geld gemacht. Die alten Beziehungen zu den ehemaligen Crewmitgliedern sind fast komplett vergessen worden. Das hätte den dritten Teil groß gemacht. Darauf hatte jeder insgeheim gehofft. Intrigen und Geschichten im Schiff, während unten die Erde langsam vernichtet wird. Eigentlich war die Bühne bereitet für den Hammer aller Rollenspiele.

    Durchspielen geht viel zu schnell mit irgendwelchen Videosequenzen hin zum Ende. Man hat ab und zu, fast ohne Sinn, was zu ballern und an Bord passiert nichts. Langweilig, nur darauf ausgelegt das Ende zu erzählen. Worum ging es gleich noch mal? Ach ja, ein Rollenspiel. Das wurde leider vergessen. Teil eins und zwei bleiben jedoch als Maßstab den andere Hersteller erst mal erreichen müssen. Teil drei vergesse ich einfach, das kann nur so gewollt sein.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>