Grand Strategy


Für Strategen und Feldherren

Rollenspiele


Für Abenteurer und Krieger

Shooter


Für Sniper und MG-Schützen

Sportspiele


Für Grätscher und Ballkünstler

Join us!


Mach mit bei uns!

Urteil: WRC 4 FIA World Rally Championship

am 01.11.2013

WRC 4 FIA World Rally Championship ist das einzige Rally-Spiel, welches mit einer Lizenz aller Rally-Strecken und –Fahrer daherkommt. Ob es auch spielerisch viel zu bieten hat, lest ihr in unserem folgenden Urteil.WRC 4 (Quelle: Milestone S.r.l.)

Links vier, danach rechts drei! Vorsicht, Haarnadel rechts! Für die einen schlägt bei solch Aussagen das Herz höher, andere schauen einen nur fragend an und zucken bestenfalls noch mit den Schultern. Die Liebe zu Rally-Spielen fing bei mir damals mit dem ersten Collin McRae-Teilen an. Nächtelang habe ich das gleiche Ziel vor Augen gehabt, wie ein angehender Pokémon-Meister: Ich will der allerbeste sein. Leider sind jedoch die Codemasters-Rennspiele zu 0815-Arcade-Racer mit toller Grafik verkommen. Spielerisch machen sie meiner Meinung nach nicht mehr viel her. Mit WRC 4 schickt sich Entwickler Milestone an, uns endlich mal wieder eine richtige Rally-Simulation zu bieten.

WRC 4 bietet mehrere Spielmodi. Da wären zum einen ein schnelles Spiel, wo man Auto und Strecke vor die Nase gesetzt bekommt. Wer Glücksspiel mag, fühlt sich hier am wohlsten. Dann gibt es noch den Rally-Modus, wo man ein Rally-Wochenende nachspielen kann, einen Online-Multiplayer und das Wichtigste, einen Karriere-Modus. Dort fängt man als kleiner unbekannter Fahrer an und bekommt von Teams Anfragen, die einen auf Herz und Nieren überprüfen wollen. Also setzt man sich in den vorgeschriebenen Ford Focus und düst los. Sofort wird klar, dass die Autos ein wunderbar gutes Fahrgefühl vermitteln. Die Cockpitperspektive kommt wirklich erstklassig rüber. Man hat förmlich das Gefühl, wirklich auf dem Asphalt oder Schotter zu sein. Rallyherzen schlagen hier Purzelbäume.

Es kann nur einen geben

Purzelbäume schlagen auch die Autos, wenn man nicht aufpasst. Denn Fahrfehlern gilt es erst mal entgegen zu wirken, sonst landet man mal ganz schnell abseits der Strecke und hat einen Baum an der Stoßstange zu kleben. Zwar gibt es auch die aus anderen Rennspielen bekannte Rückspulfunktion, aber ein richtiger Rally-Fahrer hat die auch nicht. Wer also ein Stück weit näher an der Realität sein möchte verzichtet gerne darauf. Kurz in die Außenperspektive gewechselt, um sich das gelungene Schadensmodell anzugucken. Wieder im Cockpit merkt man sofort, dass sich das Schadensmodell merkbar auf das Fahrzeug auswirkt. Sei es einfach nur eine kaputte Frontscheibe, die einen die Sicht erschwert, oder auch kaputte Achsen, Bremsen, Federung usw. Man möchte fast mit Absicht Unfälle bauen, um zu sehen, wie weit man gehen kann und wie sich das alles auswirkt.

Nach zwei Rennen (eine Rally beinhaltet sechs Rennen) darf man dann auch sein Auto reparieren. Dafür hat man jedoch nur sechzig Minuten Zeit. Sollten alle Reparaturen das Zeitlimit übersteigen, muss man abwägen, was man repariert. Auch darf man an diesen Punkten individuelle Einstellungen für sein Auto vornehmen.

Über Stock und über Steine…

Besonders ist an WRC 4 noch der Sound hervorzuheben. Die Autos röhren, Unfälle scheppern, Kies knistert am Unterboden. Auch macht der Co-Pilot einen sehr guten Eindruck. Ständig informiert er den Piloten über die Streckengegebenheiten. Da bietet einem das Spiel auch noch die Möglichkeit, das Timing des Co-Piloten einzustellen. Vielleicht informiert euch dieser zu früh oder zu spät? Damit könnt ihr Abhilfe schaffen.

Leider verfehlt WRC 4 das Ziel, das perfekte Rally-Spiel zu sein. Denn technisch ist es ein zweischneidiges Schwert. Sehen die Autos noch wirklich recht hübsch aus, so ist der Rest mitunter ziemlich altbacken. Die Streckentexturen wirken öfters verwaschen und die Fans wirken doch recht statisch. Zudem lassen Streckenposten teilweise nur ein Gesicht erahnen. Ganz besonders hat uns aber die nasse Frontscheibe geprägt. Das sieht wirklich ziemlich schwach aus. Zwar wird automatisch der Scheibenwischer aktiviert (haben Rally-Fahrer keine Kontrolle über den Scheibenwischer?), aber die komplette Scheibe wird nach zwei Wischern wie durch Zauberhand wieder sauber. Auch der Bereich, der außerhalb vom Radius des Scheibenwischers liegt. Schade, das hätte man wirklich besser lösen können. Das Spiel selbst läuft aber sehr stabil. Während des gesamten Testzeitraums kam es zu keinem Absturz.

Tolles Rally-Erlebnis mit technischen Mängeln

Fazit: Mit WRC 4 bringt Milestone das derzeit beste Rally-Spiel auf den Markt. Zwar gibt es kaum Alternativen, aber das macht das Spiel nicht schlechter. Echte (und herausfordernde) Strecken, original Autos und Fahrer, klasse Sound und super Schadensmodelle. Dagegen steht die mitunter altbackene Grafik. Wer darüber hinwegsehen kann, kann bei WRC 4 bedenkenlos zuschlagen.

Und mal ehrlich: Grafik ist nicht alles, es kommt auch aufs Spielerische an. Und hier ist WRC 4 ganz weit oben!


Mehr zum Thema


Über den Author: Lachdanan

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>